Trilateraler Dialog 2022

Deutschland, Tschechien, Polen – gemeinsamer energiepolitischer Weg in unsicheren Zeiten?

Die energiepolitische Lage in Mitteleuropa ist so angespannt wie nie zuvor und hat erhebliche Auswirkungen auf unser Leben. Einerseits drängt die Europäische Union seit langem auf eine Erhöhung des Anteils der Energie aus erneuerbaren Quellen, andererseits müssen wir uns im Hinblick auf die demokratischen Werte und das moralische Gewissen dringend aus der Abhängigkeit vom russischen Gas lösen. Deutschland, Polen und Tschechien sind die drei größten Kohlenverbraucher in der EU und Deutschland und Tschechien sind  auch stark vom russischen Gas abhängig. Die Zusammenarbeit dieser Länder liegt nahe, aber jedes Land geht anders mit dieser Krise um. Dennoch müssen wir die Schnittpunkte möglicher Zusammenarbeit und gemeinsamen Handelns finden. Gleichzeitig sollten wir uns Gedanken darüber machen, wie die Inbetriebnahme der Baltic-Pipeline und der bevorstehende Green Deal die gesamte Situation verändern werden.

Deutschland, Tschechien und Polen sind drei Länder mit einem großen Potenzial für die Kooperation im Energiebereich. Jetzt mehr denn je. Bei der Festlegung der Ziele müssen jedoch auch die Richtung der Europäischen Union und ihre Ziele berücksichtigt werden. Es ist ein langer und komplizierter Weg, jedoch ist es notwendig, das Thema weiterhin zu öffnen und es nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch mit der Öffentlichkeit zu diskutieren.

Programm:

10:30 Uhr    Registration
11:00 Uhr    Begrüßung
11:10 Uhr    Paneldiskussion „Aktuelle Herausforderungen und Probleme des regionalen

                        Energiesektors: Sächsisch-Polnisch-Tschechische Perspektiven.“                   
                         ▶  Frances Zedler, Energy Saxony (D)
                         ▶  Klara Klinger, Dziennik Gazeta Prawna (PL)
                         ▶  Josef Horinka, Bürgermeister von Hradek nad Nisou (CZ)

12:40 Uhr    Mittagspause

13:30 Uhr    Gruppenarbeit „Turów als Streitfall – Perspektiven künftig geplanter Energiepolitik
                         im Dreiländereck“
15:00 Uhr    Keynote Speech „Die europäische Zukunft der Energiepolitik“
                         ▶ Nicola Beer, MEP

15:30 Uhr    Kaffeepause

15:45 Uhr    Paneldiskussion „Energiepolitik in unsicheren Zeiten"               
                         ▶  Tobias Zschunke, Hochschule Zittau/Görlitz (D)
                         ▶  Jakub Wiech, Stellvertretender Chefredakteur der Website Energetyka24.com (PL)
                         ▶  Katěřina Davidová, EUROPEUM (CZ)
17:15 Uhr    Schlussworte

17:30 Uhr    Ende der Veranstaltung

Termin:

02.11.2022, 11:00 bis 17:30 Uhr | Hochschule Zittau/Görlitz, Theodor-Körner-Allee 16, 02763 Zittau

Anmeldung:

Informationen zur Anmeldung werden hier zeitnah bekanntgegeben.

Kontakt für Rückfragen:

HSZG Zentrum für Innovation u. Technologietransfer
Leonie Liemich
Leonie.Liemich@hszg.de
Tel.: 03583 612-480

Veranstalter

Hochschule Zittau/Görlitz Theodor-Körner-Allee 16
02763 Zittau
Zur Website