Ressourcen, Recycling & Energie

Werden Sie Teil eines lebendigen Netzwerks und gestalten Sie aktiv Lösungen!

Eine der zentralen Forderung des Netzwerkes ENERGY SAXONY ist die klare Verankerung des Nachhaltigkeitsaspekts in allen betrachteten Energiethemen. Das Konzept einer kreislaufgeführten Wirtschaft ist aktueller denn je: Es rückt die biobasierte, also auf erneuerbaren Ressourcen basierende Wirtschaft (zirkuläre Bioökonomie) als auch die dauerhafte Erhaltung von Wertstoffen (ressourceneffizientes Recycling) zunehmend in den Fokus. Energie- und Stoffströme müssen unter den Paradigmen der Energiewende und der „Green Economy“ intelligent gestaltet und verknüpft werden. Das in Reststoffen oder Nebenprodukten enthaltene Potential bietet große Chancen bessere Wertschöpfungsketten zu entwickeln und regionale Wirtschaft nachhaltig und unabhängig neu zu gestalten. Beispiele wären u. a.

  • die optimale Nutzung biogener Rest- und Abfallstoffe, z. B. aus der Lebensmittelproduktion oder der Landwirtschaft,

  • deren Umwandlung in wiedereinsetzbare feste- oder flüssige Kohlenstofffraktionen als Ausgangsstoff für neue Produkte,

  • die Bereitstellung von Prozessenergie und Energieträgern als Koppelprodukt aus Nebenstoffströmen.

  • oder die Rückgewinnung von Nährstoffen, wie z. B. das Phosphorrecycling aus Klärschlämmen.

Dies ist bei weitem keine abschließende Liste. Alle Akteure aus den produzierenden, entsorgenden oder dienstleistenden Branchen sowie der Forschung sind eingeladen den Arbeitskreis aktiv für Ihre eigenen Zielsetzungen zu nutzen.

Zielstellung:

Der Arbeitskreis Ressourcen, Recycling & Energie strebt die bestmögliche Verwertung von Nebenprodukten, Reststoffen und Abfällen an. Im Zentrum stehen der Austausch, die Vernetzung und die Kooperation der Akteure untereinander. Es sollen intelligente und wertschöpfender Verfahren und Dienstleistungen entwickelt und umgesetzt werden. Die Teilnehmer gewinnen Partner und Kompetenzen hinzu und machen sich mit einer breiten Palette „Guter Beispiele“ vertraut.

Im Rahmen von moderierten Workshops und Veranstaltungen werden:

  • Kooperationspartner entlang der Wertschöpfungskette identifiziert (vom Besitzer von Stoff- und Abfallströmen, Verwerter und Lösungsanbieter) und vernetzt;

  • Die zielstrebige Entwicklung und Reifung neuer Ideen forciert (z.B. mit Methoden des Design Thinking, etc.);

  • Ergebnisorientierte, klare Umsetzungskonzepte erstellt, die zu Demonstrations- oder Pilotprojekten und funktionierenden Geschäftsmodellen führen sollen;

  • Passende Förderkonzepte von Anfang an mitgedacht und so die Umsetzung beschleunigt.

Auf eine zielorientierte Arbeitsweise und kreative und offene Arbeitsatmosphäre wird Wert gelegt. Im Rahmen der Workshops werde Impulse zu spezifische Förderprogrammen und aktuellen Ausschreibungen angeboten:

  • Landesprogramme

  • Bundesprogramme

  • Europäische Fördertöpfe – von Horizon2020 bis zum attraktiven SME Instrument.

Termine:

Arbeitskreisleitung:

Dr. Christina Peters und Romann Glowacki von der PIC - Pi Innovation Culture GmbH in Leipzig widmen sich im Rahmen Ihrer Innovationsberatertätigkeit u.a. den Themen Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft und haben sich der Betreuung des Arbeitskreises angenommen.

Romann Glowacki
Geschäftsführer Innovation
romann.glowacki@pi-culture.de
+49 176 323 698 27

Dr. Christina Peters
Geschäftsführerin Fördermittel
christina.peters@pi-culture.de
+49 176 323 698 25