21.12.2017

Pressefach Landeshauptstadt Dresden

Dresden ist Deutschlands Stadt mit der größten Forschungsdichte. Nirgends in Deutschland ballen sich so viele Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen auf so engem Raum. In einem der führenden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte in den Neuen Bundesländern definiert sich die Landeshauptstadt Dresden in ihrem Selbstverständnis als moderne, dienstleistungsorientierte Verwaltung. Unter der Agenda "Smart City" entsteht gegenwärtig eine Zukunftsvision für nachhaltiges Leben in einer innovativen Stadt. Dabei stehen die Themen Mobilität, Energieeffizienz und Klimaschutz im Mittelpunkt. Ein Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung zielt darauf ab, die Chancen zu nutzen, die sich für KMU aus der Energiewende ergeben.  

Die Landeshauptstadt Dresden übernimmt eine aktive Vorreiterrolle und will als Teil des WindNODE-Konsortiums die Energieversorgung fit für die Zukunft machen. Digitale Lösungen und Services sind dabei der Schlüssel zu einem intelligenten Energiesystem. Der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Dresden mit seinen Akteuren aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Energiespeicher sowie Mikroelektronik und Softwareentwicklung für das Smart Grid verbindet die dafür entscheidenden Schlüsseltechnologien. Im Rahmen von WindNODE arbeitet die Landeshauptstadt Dresden daher an dem Arbeitspaket "Quartierkonzepte - Prototypen der Smart City". Hier sollen die Potenziale der Stadt zur Energieeinsparung sowie für den kurz- und mittelfristigen Lastausgleich in Stromnetzen mit hohem Solar- und Windstromanteil untersucht und erschlossen werden.

Weitere Informationen zum Thema "Smart City" finden Sie hier.